Samstag, 2. März 2013

Podiumsdiskussion

Von Claudia angeregt, war ich gestern zusammen mit Jürgen und Verena auf der von der Heinrich-Böll-Stiftung veranstalteten Diskussion zu #aufschrei.

Wie immer bei solchen Diskussionen, wird mir doch irgendwie langweilig - alle anderen mögen sehr interessiert dabei sein, das ist es nicht - und ich fühle mich in meinen Erwartungen enttäuscht.

Auf der Heimfahrt gestern abend habe ich so darüber nachgedacht. Was habe ich denn für Erwartungen?

Bei Diskussionen denke ich immer, dass die Diskutierenden sich austauschen, auf einander eingehen, dann wieder Neues einfliessen lassen, ... So ein stetiger Fluss, ein stetiges Miteinander.

Aber genau dieses ist es in den seltensten Fällen. Okay, ich kann nur von den Diskussionen reden, die ich life erlebe oder im Radio höre, denn einen Fernseher habe ich nicht. Doch genau bei den life erlebten Diskussionen merke ich immer wieder, wie sehr ich abdrifte.
Dieses Abdriften rührt daher, dass die Diskutierenden sich oft nicht sonderlich aufeinander einlassen. Oft und oft stellen die Diskutierenden nur die eigene Position vor. Monolithisch sozusagen. Mir kommt das auch steinmässig vor, ein Stein neben dem anderen, kein Fluss. Und die Ruhepausen dazwischen, wo es langsamer hergeht, weil man nachdenkt, reflektiert, das fehlt so, so oft. Stattdessen ergreift der Nächste das Wort, möglicherweise auch noch einigermassen erregt/eifrig, und hat sein Statement raus.

Ich kann ein Beispiel geben. Gestern ging es um Sexismus. So, wie ich es verstanden habe, haben dann viele Männer ein Problem damit, zu verstehen, wo nun die Grenzen eines Flirts aufhören. Protest von mehreren Frauen. Das sei doch ganz klar, wo die Grenzen seien. Ein Zuhörer meinte, Flirt müsse Spass machen. Wo Grenzen überschritten werden, mache es keinen Spass, das müsse Mann doch merken. Damit waren nicht alle einverstanden.

Nun, ich denke, hier wäre ein Punkt zum Innehalten gewesen. In Foren müsste man hier einen neuen Thread aufmachen. Denn offensichtlich muss geklärt werden, was ein Flirt ist und wie jede und jeder Einzelne ihn versteht und erlebt, damit umgeht. Und dazu muss auch klar sein, dass die Menschen sehr verschieden sind und man / frau sehr aufpassen muss, dabei von sich selbst auszugehen. Schlussendlich würde das Ganze in das weite Feld der Kommunikation übergehen. Dazu bräuchte man in der Diskussion dann wohl den entsprechenden Fachmann, der sich damit schon längst auseinandergesetzt hat, und dieses Problem nun griffig formulieren bzw. einen guten Überblick geben kann, damit die Diskussion nicht zerfasert.

Dagegen in der Diskussion gestern ist das nicht klargestellt worden. Ich fand die Diskussion an diesem Punkt unerquicklich, weil die einzelnen Podiumsmitglieder nicht versucht haben, auf den jeweils anderen einzugehen. Nicht versucht wurde, den jeweils anderen zu verstehen. Man/frau redete aneinander vorbei, da sie nur ihre Statements platzierten. Statements platziert man am Anfang einer Diskussion, um dann damit zu arbeiten. Damit gearbeitet wurde aber nicht.

Das ist nur ein kleines Beispiel - und soll nicht die Diskussion gestern charakterisieren - das man so, so oft in "Podiumsdiskussionen" findet.

Deswegen, so dachte ich mir gestern bei der Heimfahrt, finde ich diese Podiumsdiskussionen oft langsweilig. Weil die Diskussion an sich fehlt.

Trackback URL:
http://violine.twoday.net/STORIES/podiumsdiskussion/modTrackback

schneeschmelze (Gast) - 2. Mrz, 15:25

Danke sehr für Deine Einschätzungen. Ich fand auch, daß das Podium die Anregungen aus dem Publikum nicht angemessen aufgegriffen hatte. Die Moderatorin wirkte sehr fest vorbereitet und vielleicht war sie auch etwas zu nervös an dem Abend. Und die Diskutanten machten ihre Statements. Dann hängt es eben davon ab, ob man dem als Zuhörer folgen mag oder nicht. Etwas versöhnlich fand ich, daß das Podium recht differenziert diskutiert hatte. Ich schreibe nachher noch etwas dazu aus meiner Sicht.

Violine - 2. Mrz, 19:32

Ich hatte bei der Veranstaltung den Eindruck, dass sie so konzipiert war, Impulse in Publikum zu geben, sodass nachher die Zuhörer untereinander diskutieren konnten.
Da schien es mir also Konzept zu sein.

Aber bei vielen anderen Podiumsdiskussionen, bei denen ich life dabei war, ist mir eben aufgefallen, dass monologisiert wird von den Sprechern und es ihnen dabei nicht um Austausch, geschweige denn Dazulernen geht.
verena (Gast) - 3. Mrz, 11:23

Ich schätze, ich habe da weit niedrigere erwartungen als Ihr; insofern mich es schon freut, wenn sich die leute auf den podien nicht die köpfe einschlagen. so wie es in einschlägigen TV-shows passiert, wo absichtlich leute mit kontroversen ansichten eingeladen werden, damit's "knallt". deswegen schaue ich das auch nicht mehr (es regt ich zu sehr auf).
dagegen war die "diskussion" am freitag relativ entspannt. ich war auch froh, dass da nicht wieder über "adam & eva" diskutiert wurde; sondern dass es den konsens gab, dass es missstände gibt. und es gab auch durchaus perspektiven. ansonsten habe ich den eindruck, dass ein fließendes gespräch, wo die teilnehmenden auch mal auf neue gedanken kommen können, in dieser "podiums-diskussions-form" gar nicht möglich ist. eben weil, wie du, violine sagst, die teilnehmenden dann doch ihre mitgebrachten meinungen vortragen. ja, es ist eher wie ein bündel von vorträgen ...
nun ja, es geht weiter :) nächste woche geh ich mit einer freundin zu einer veranstaltung von BLOCKUPY frankfurt. da gehts auch weiter.

Violine - 3. Mrz, 12:41

Dass ich diese Erwartungshaltung habe, das wurde mir auch erst bei der Heimfahrt im Zug bewusst. Vielleicht war diese Haltung ja naiv von mir, ich weiss es nicht. Ich habe keinen Fernseher, bin dadurch eben auch nicht negativ vorgeprägt (die Talkshows dort, das höre ich allenthalben, müssen einfach schlimm sein). Dagegen höre ich immer mal wieder was im Radio, und das ist anders. Das ist gut.

Suche

 

Herzensdinge

immer aktuell, nicht einfach tagesaktuell. Wer möchte, kann immer noch seinen Senf dazugeben:

- "Die fünf Sprachen der Liebe" von Gary Chapman - Was ist Euch lieber, Liebe oder Verliebtheit?
- Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit

- Was machen, wenn man es mit einem schwierigen Menschen und seinem Umfeld zu tun hat?

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Und hier noch meine Buchliste, was man mir so bei Amazon und Co kaufen kann.

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Follow FrauVioline on Twitter Violine auf Twitter

Aktuelle Beiträge

Geschichte in uns
Ich glaube, diese Überschrift hatte ich schon...
Violine - 24. Mrz, 13:02
saugutes Buch von Carolin...
Es ist das Buch Gegen den Hass, erschienen beim S....
Violine - 21. Mrz, 18:07
Nix aus der Familie erzählen.
Sonst könnte zuviel Vertrautheit entstehen. Habe...
Violine - 15. Mrz, 14:36
Eine Partei als Heil
Gestern, wieder im Café. Ein imaginäres...
Violine - 14. Mrz, 08:35
Feminismus - eine Zumutung...
Zugegeben, für eine Statistik taugt meine Aktion...
Violine - 13. Mrz, 14:58

Archiv

März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005

Ich bin zu erreichen

über meine Homepage.

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

Was ist perfekt?


aus der Provinz
Baseball
beziehungsweise
Blog
Glaube
Handarbeit
Heidelberg
Kraut und Rüben
Leben
Literatur
Musik
Olles
Podcast
Sport
Technik
Wortklauber
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren