Freitag, 25. Dezember 2015

meine Podcast-Basics

Claudia traut sich nun zu podcasten und wünscht sich von mir einige Hinweise zu meinen Podcast-Basics.

Mein technisches Equipment:
- Ein Aufnahmegerät von Olympus. Früher hatte ich einfach nur ein Diktiergerät. Das "Neue" sieht auch so aus, kann aber mehr Frequenzen ab, also auch Musik. Ich weiss schon gar nicht mehr, wie es heisst. Wichtig ist, dass es mp3 kann, so muss ich die Daten einfach nur auf den Rechner überspielen, ohne gross konvertieren zu müssen.
- mp3gain Ein älteres Progrämmchen, mit dem ich die Lautstärke auf eine Normlautstärke anpasse.
- Wavepad zum Mischen, Schneiden, Speichern und so weiter. Kostenlos für den privaten Gebrauch.

Sonstiges:
- Ich schreibe meine Podcasts vorher auf und lese sie mindestens einmal laut durch.
- Beim Lesen versuche ich, nicht zu schnell zu sein (und es auch lebendig zu halten). Das kommt beim Hören sonst gar nicht gut. Wer ein Beispiel will für sehr schön eingesprochene, kurze Podcasts, der wird bei Petra fündig.-
- Podcast-Frequenz: Früher wollte ich regelmässig podcasten, jede Woche einmal. Da hatte ich Ideen über Ideen. Das sieht mittlerweile anders aus. Ich denke mir, wozu gibt es Feedreader?

Sind nun noch Fragen offen?

Trackback URL:
http://violine.twoday.net/STORIES/meine-podcast-basics/modTrackback

ClaudiaBerlin (Gast) - 25. Dez, 12:19

Danke!

Ich staune, wie unterschiedlich die Methoden sind, mit denen "gepodcasted" wird!!!!

Du nutzt tatsächlich ein AUFNAHMEGERÄT - an sowas hab ich noch gar nicht gedacht und bin bei sporadischen Kurz-Recherchen auch nicht darauf gestoßen.
Meinen Test hab ich einfach mit dem Audiorecorder des PCs und einem gewöhnlichen Headset verbrochen - und für dieses Minimal-Equipment hörte es sich tatsächlich nicht ganz schlecht an. Die Datei im Windows-Format WMA hab ich dann mit dem Freeware-Programm XMediaRecode in MP3 umgewandelt, wobei man auch gleich eine "Lautstärkennormalisierung" anklicken konnte, die das Ganze lauter machte.

Gelesen hab ich, dass viele sich als erstes ein besseres Mikro zulegen - teils als Standgerät (mit "Spinne"), aber auch als Headset (wegen des "Mitbewegens" und dem gleich bleibenden Abstand zum Mund). Manche bauen Schachteln, in denen das Mikro steht, um Schall / Echos und Nebengeräusche zu vermeiden.
Andere wiederum scheinen einfach ihr Smartphone zu nutzen - und nix sonst.

Kurzum: das ist offenbar wirklich ein sehr weites Feld mit ganz unterschiedlichen Herangehensweisen. Was nimmst denn du für ein Mikro?

Violine - 25. Dez, 14:03

Ich nehme das Mikro vom Aufnahmegerät/Diktiergerät, das da eingebaut ist. Hochempfindlich, und man kann es auf verschiedene Empfindlichkeitsstufen stellen.
Mir war das zu blöd, mich bei Mikros umzutun. Und dann noch vielleicht irgendeinem Equipment zum Abmischen. So ein Diktiergerät, dachte ich, das kann ich auch nach draussen mitnehmen, falls ich mal nicht daheim den Podcast mache.

Ich hatte das Buch Podcasting von Annik Rubens, erschienen bei O'Reilly. Das stammt von 2006. (Und Annik Rubens führt den angegebenen Podcast auch nicht mehr. Wie Du festgestellt hast, ist das jetzt eine chinesische Seite.)
ClaudiaBerlin (Gast) - 25. Dez, 12:27

Noch was: ich hab auch gelesen, man solle die Podcasts nicht auf dem eigenen Server speichern bzw. nicht in die Mediathek des Blogs laden, sondern sie auf irgendwelchen externen Plattformen speichern. Kannst du dazu auch was sagen?

Tja, viele Anfängerinnen-Fragen... :-)

Violine - 25. Dez, 13:53

Da weiss ich leider nichts.
Ich speichere meine auf dem eigenen Webspace. Aber sie sind ja auch klein.
Vielleicht hat das was mit dem Traffic zu tun? Ich fürchte, Du musst Dich im Internet durchsuchen bzw. noch andere Podcaster fragen. Ich habe mich zu einer Zeit für Podcasts interessiert, da war das noch nicht interessant, scheint mir.
albatros (Gast) - 25. Dez, 15:34

Ja, wozu gibt es Feedreader? Damit wir solche Diskussionen überhaupt noch untereinander mitbekommen. ;) – Es gibt wohl tatsächlich eine größere Bandbreite, was das Equipment zum Podcasten angeht, und viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Wenn man aber regelmäßig podcasten möchte, sollte man bei der Technik nicht sparen, denn die Wiedergabe ist heutzutage so gut, daß das gnadenlos auffällt und den Hörer auch nervt. Wer nur über kleine Lautsprecherboxen hört, merkt das ggf. gar nicht. Sabines Aufnahmen sind tatsächlich bemerkenswert gut. Claudias Headset scheint mir leider nicht so gut geeignet; es mag zum Skypen ausreichend sein, aber zum Podcasten braucht es eine bessere Qualität. Wahrscheinlich wäre das der einzige Punkt, an dem es sich lohnen würde, etwas zu drehen. Was sich als Mikro konkret empfiehlt: Keine Ahnung. Ich habe weiterhin ein MacBook, und da ist alles eingebaut. Für die Produktion von einfachen Sprach-Podcasts ist die Qualität allemal ausreichend. Und das Headset sind eben die Earpods, die ich auch sonst verwende. Aufnahme: Mit Quicktime oder Audacity. Konvertieren in diverse Formate ggf. mit ffmpeg oder lame auf der Kommandozeile. Tutorials gibts im Audacity-Wiki. Bei mp3 das Tagging bitte nicht vergessen. Tim Pritlove erzählte mal vor längerer Zeit, daß er cre.fm (früher: Chaosradio Express) mit Ableton Live produziere. Mein eigener Podcast schlummert übrigens und wartet mangels Zeit und Ideen noch auf den Start bei Soundloud. SC bietet seit etwa einem Jahr einen Podcast-Feed für den eigenen Kanal an, und WordPress.com kostenlos scheint mir dazu etwas wenig Spielraum zu bieten. Für mich wäre es eine reine Spielerei, Texte einzusprechen, die ich vor allem doch schreiben und für Leser anbieten möchte. Es ist kein Zufall, daß die bloßen Vorträge unter den Podcasts weniger verbreitet sind als stundenlange Interviews und Gruppengespräche. Die kann man z.B. auch als Google Hangout durchführen und dann online stellen. Damit wird die Stärke des Audio-/Video-Formats besser ausgenutzt als beim Verlesen eigener Texte. – Ich wünsche Euch weiterhin frohe Feiertage, weiterhin viel Spaß beim Podcasten, und vielleicht werde ich ja demnächst doch noch einen Podcast beginnen, wer weiß? ;)

PS. Irgendwas hakt da beim Captcha. Ich versuche es jetzt zum vierten Mal und nehme diesmal Safari statt Firefox...
Violine - 25. Dez, 15:49

Bah, diese Captcha hier. Kann ich nichts für. Falls es gar nicht geht, lass einfach Deine URL weg.

Ansonsten: Herzlichen Dank! Das war sehr ausführlich! Bei mir hängt die Qualität am Aufnahmegerät. Die sind extra auf solche Sachen optimiert.
piri - 27. Dez, 17:30

altes Mikro

Also, ich habe ein altes Mikrofon und spreche direkt in den PC auf Audacity, das ist ein einfaches Programm und wandelt auch in mp3-Format. Speichern tu ich die kleinen Stücke bei Podhost, das geht auch ganz easy.

Ich möchte viel mehr sprechen, aber das ist schon ein bisschen mehr Aufwand, als einfach nur zu schreiben!

Suche

 

Herzensdinge

immer aktuell, nicht einfach tagesaktuell. Wer möchte, kann immer noch seinen Senf dazugeben:

- "Die fünf Sprachen der Liebe" von Gary Chapman - Was ist Euch lieber, Liebe oder Verliebtheit?
- Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit

- Was machen, wenn man es mit einem schwierigen Menschen und seinem Umfeld zu tun hat?

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Und hier noch meine Buchliste, was man mir so bei Amazon und Co kaufen kann.

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Follow FrauVioline on Twitter Violine auf Twitter

Aktuelle Beiträge

Geschichte in uns
Ich glaube, diese Überschrift hatte ich schon...
Violine - 24. Mrz, 13:02
saugutes Buch von Carolin...
Es ist das Buch Gegen den Hass, erschienen beim S....
Violine - 21. Mrz, 18:07
Nix aus der Familie erzählen.
Sonst könnte zuviel Vertrautheit entstehen. Habe...
Violine - 15. Mrz, 14:36
Eine Partei als Heil
Gestern, wieder im Café. Ein imaginäres...
Violine - 14. Mrz, 08:35
Feminismus - eine Zumutung...
Zugegeben, für eine Statistik taugt meine Aktion...
Violine - 13. Mrz, 14:58

Archiv

März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005

Ich bin zu erreichen

über meine Homepage.

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

Was ist perfekt?


aus der Provinz
Baseball
beziehungsweise
Blog
Glaube
Handarbeit
Heidelberg
Kraut und Rüben
Leben
Literatur
Musik
Olles
Podcast
Sport
Technik
Wortklauber
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren