Mittwoch, 25. Januar 2017

toi, toi, toi

Tja, was ist das nun? Wie wird das ausgesprochen? Facebook machte in der automatischen Übersetzung ein "dich, dich, dich" draus und behauptete, das Original sei französisch.

Nein, nein, nein, das ist deutsch und soll so viel heissen wie "viel Glück"!

Dass das französisch sein könnte (aber nicht ist), da muss man auch erstmal draufkommen!

Sonntag, 15. Januar 2017

"Underdog" begucken

Komme gerade zurück von einem Café-Besuch in meinem liebsten Café mit einem guten Freund. Wir sassen draussen, weil er eine Zigarette geschmaucht hat.

An den Nebentisch setzte sich einer der Marke "markig". Sehr gestylt, sehr auf männlich gemacht mit Bedacht, durch und durch gepflegt. Der Freund von mir hat offensichtlich das Geld dazu nicht und auch den Willen dazu nicht. Er nestelte in seiner abgetragenen Lidl-Plastiktüte, der fremde, "markige" Mann schaute zu. Und schaute und schaute.

Ich habe schon öfter bemerkt, dass es meinem Freund so geht. Dass so manche schauen. Als wir mal eines Sommers da draussen sassen, mit noch einem Kumpel, der schwere Zeiten mit seiner Gesundheit durchmachte und deswegen keinen grossartigen Drive zur Pflege hatte (aber Geld hatte er schon, en masse), da sagten welche am Nebentisch, dass wir Hartzer-IV-ler seien.

Beguckt und bestaunt, als sei man ein Zootier. "Underdog" begucken.

Ach Gott, wenn die Leute wüssten! Das Elend ist überall, in jeder Schicht zu finden. Nicht am Äusseren festzumachen, in den meisten Fällen nicht.

"Der Feind"

oder die amerikanische Kultur ist einfach nicht die meine.

Ich war in den letzten Tagen dabei, ein Buch von Sammy Tippit über Gebet zu lesen. Wir hatten's im OP-Team (auch Orga-Team genannt) meiner Gemeinde vom Beten, wie wichtig ein gutes Gebetsleben sei etc. Da dachte ich, ich habe doch noch ein Buch übers Gebet daheim, da sollte ich doch wohl mal reinlesen. Es ist von eben diesem Sammy Tippit. Ich hatte noch nie von ihm gehört, aber nun habe ich doch nach ihm gesucht per Suchmaschine und da wird doch viel ausgegraben.

Mindestens fünzig Seiten lang habe ich es sehr gerne gelesen, das eine oder andere angestrichen. Dann kam eine Stelle, an der über "den Feind" geredet wird. Der Feind ist der Teufel in der nordamerikanischen Theologie und gegen den muss angegebet werden. Der Feind ist für alles Ungemach, das uns trifft, verantwortlich.

Nun habe ich aber gerade auch das Buch "Das Buch der Liebe" von Ernesto Cardenal, seines Zeichens Befreiungstheologe (Befreiungstheologie finde ich gut), gelesen (er ist auch Friedenspreisträger des dt. Buchhandels). Da nimmt er sozusagen Stellung zu diesem Unsinn.
Ich übersetze das so: Wenn man vom Feind redet (oh, manche dieser Nordamerikaner trauen sich ja nicht mal, ihn (beim Namen) zu nennen, denn sonst kommt er ja gerannt!), dann würde man einen Gott aus ihm machen! Das kann aber nicht sein, denn es gibt nur einen Gott, keine zwei Götter.

Ernesto Cardenal spricht mir aus der Seele. Hinter allem, was mir nicht passt, gleich den Teufel zu vermuten (und ihm damit sehr grosse Macht zu geben) ist ein Unding. (Ich persönlich kann mit dem Teufel eh nichts anfangen.) Dann gibt's bei diesen Nordamerikanern noch so etwas wie "Kampfbeten" dagegen (und gegen die Abkömmlinge des Teufels - da gibt es auch Konstruktionen: Mein lieber Scholli! Das bisschen, was ich weiss, langt schon, dass ich genug habe von dem kruden Zeugs).

Ich sage mir, diese nordamerikanische Kultur ist einfach eine andere Kultur als unsere deutsche, und ich muss darauf ja nicht abfahren.
Und werde mir die "kleine Gebetsschule" von Anselm Grün zulegen.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Kerze anzünden

Eine Kerze anzünden. Nicht, weil es so schön ist, sondern als Gebetskerze. Wenn die Worte fehlen. Wenn ich gar nicht so viel beten kann, wie ich möchte. Wenn die Worte die immer gleichen sind. Weil es so viele Gebetsanliegen sind. Und so weiter und so fort.

Ich habe seit langem mal wieder bei mir eine Kerze angezündet. Ehrlich gesagt, war ich seit der Rauchmelderpflicht skeptisch, ab wann die anschlagen. Aber ein kleines Teelicht ignoriert das Ding. Und ich habe dringende, drängende Gebetsanliegen. Es muss einfach sein.

Ich haste nicht in die nächste Kirche. Ich habe mal wieder keine 50 Cent parat. 50 Cent kostet so ein Gebetslicht in der Kirche. Und so oft habe ich das nicht in der Tasche. Also zünde ich bei mir daheim ein Licht an. Dort habe ich genügend Kerzen, die dann sicher im Windlicht stehen und brennen und Gott meine Gebetsanliegen flüstern. Ausdauernder als ich das könnte, in einer Tour. Nun müsste das nur noch Weihrauch sein, dann wäre es perfekt.

Mut machen dabei Gebetserhörungen. Oft kommt das erst viel später raus, dass was Gutes passiert ist, dass sich was gewandelt hat etc. Aber es passiert.

Ein Freund von mir, Brummi-Fahrer von Beruf, fuhr viel von Berufs wegen ins Ausland. Ohne irgendwelche Fremdsprachenkenntnisse. Geklappt hat es immer. Wenn es nicht weiterging, hat er gebetet.
In Irland war's, da wusste er den Weg nicht weiter. Hat gebetet. Kam einer im Auto vorbei und fuhr vor ihm her, bis er am gewüschten Ziel war.
Sowas gibt's.

Dienstag, 10. Januar 2017

alkoholische Podcasts

So ein Podcast, der ist lustig, so ein Podcast, der ist schön ...

Hörte gerade die Sendung Kompressor auf Deutschlandradiokultur. Ein Promo-Podcast wurde vorgestellt, der von Simon Meyborg. Er will Korn bekannt machen, dieses alkoholische Getränk, nicht irgendwelche Cerealien. Korn, findet er, ist viel zu wenig bekannt (im Gegensatz etwa zu Bier), das muss sich ändern. Ist in das Podcasten eingestiegen, macht nun Korn selbst. Witzig und spannend, ihm dabei zuzuhören!

Beim Suchen nach diesem Podcast bin ich auf einen anderen gestossen. Vom Bier. Vom Hofbräuhaus in München! Der Hofbräuhaus-Podcast, so nennt sich das. Ich habe auch in die letzte und neueste Folge reingehört. Krachledern, das kann ich Euch sagen! Wer gerne in Bayern-Nostalgie, München-Nostalgie oder eben in Hofbräuhaus-Nostalgie schwelgt, der ist hier richtig.
Jetzt verstehe ich, warum irgendwelche FC-Bayern-Oberen gern dieses Gefühl vom "mia-san-mia" beschwören. Ich kannte das nicht, wusste nicht, dass die so einen besonderen Stolz haben.

Dienstag, 3. Januar 2017

Neujahr

Man muss bereit sein sich von dem Leben zu lösen das man geplant hat, um das Leben zu finden das auf einen wartet.....
Dieser Neujahrsspruch einer Bekannten begleitet mich. Wir planen so schön, doch wie schnell und wie nachhaltig kann es anders kommen. In unserer Leistungsgesellschaft eher ein Tabu oder einfach nicht gern gesehen. Doch wir sind alle von einander abhängig, zudem ist keiner perfekt. Alles grosse Unwägbarkeiten.

Umso schöner, wenn es läuft. Und so freue ich mich Jahr für Jahr über die Jahresrückblicke einiger Freunde. Wie gerne ich sie lese! Gerade hübsche Familienbilder reinbekommen. Was für eine nette Familie! Ich habe mich sehr gefreut und denke auch übers Jahr gerne an sie.

Diese Jahresrückblicke, ob die nur Christen machen? Aus diesem Umfeld kenne ich sie jedenfalls, eine schöne Sitte.

Montag, 2. Januar 2017

Laubbläser

Das Jahr beginnt mit Laubsägergeblase. Nicht etwa Laub wird geblasen - das der Wind eh wieder verweht - sondern Silvesterböllerüberreste weg vom Gehweg. Bzw. zusammengetrieben zu einem Haufen und dann weggekehrt.
Diesmal macht der Laubbläser für mich Sinn, schneit es doch gerade und die Böller sind nicht so leicht wie Laub vom Winde verwehbar. Scherben sind dabei, die Feiernden kannten da nichts am 31.12.

Es ist auch kein Duo oder Trio, der Laubbläser (wie immer ein Mann) erledigt das solo. rrrRRRRrrrrRRRRrrrrRRRR.

Jetzt ist es ruhig.

Samstag, 31. Dezember 2016

revelation party

Jetzt kommen sie, die Rück- und Ausblicke. Mal mehr, mal weniger nachdenklich.
Ich selbst bleibe mit dem Gedanken zurück, dass man die Zeit um Weihnachten wohl auch mit "revelation party" bezeichnen könnte. Wo es nicht alles knallt - die Silvesterböller knallen symbolisch - in den Familien! Da kommt also auf einmal raus (revelation), was so alles in den Menschen brodelt und schmort.
Ich bin sehr für klar Schiff, für Flagge, für Profil zeigen. Allerdings mit Haltung und Stil, nicht böllerartig.

Ich bin beim verspäteten Mittagessen, da dringen aus der Wohnung nebenan aggressive und laute Stimmen. Hu, ob ich die Polizei rufen soll?
Es geht vorbei.

Es geht vorbei und das neue Jahr wird hoffentlich ein gutes, in dem Ihr alle gerne lebt, jede Woche, jeden Tag, jede Stunde.

Suche

 

Herzensdinge

immer aktuell, nicht einfach tagesaktuell. Wer möchte, kann immer noch seinen Senf dazugeben:

- "Die fünf Sprachen der Liebe" von Gary Chapman - Was ist Euch lieber, Liebe oder Verliebtheit?
- Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit

- Was machen, wenn man es mit einem schwierigen Menschen und seinem Umfeld zu tun hat?

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Und hier noch meine Buchliste, was man mir so bei Amazon und Co kaufen kann.

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Follow FrauVioline on Twitter Violine auf Twitter

Aktuelle Beiträge

toi, toi, toi
Tja, was ist das nun? Wie wird das ausgesprochen? Facebook...
Violine - 25. Jan, 08:26
Danke für den Hinweis,...
Danke für den Hinweis, da gucke ich doch gleich...
Violine - 17. Jan, 21:10
Ich war gut eingemummelt,...
Ich war gut eingemummelt, sonst hätte ich das...
Violine - 17. Jan, 21:08
Link im Feed
Noch was anderes: Der Link im Feed zu deiner Website...
Torsten (Gast) - 17. Jan, 11:03
Im Winter draußen
Was denn, mitten im Januar SETZT ihr euch draußen...
Torsten (Gast) - 17. Jan, 11:02

Archiv

Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005

Ich bin zu erreichen

über meine Homepage.

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)



I am a hard bloggin' scientist. Read the Manifesto.

Was ist perfekt?


aus der Provinz
Baseball
beziehungsweise
Blog
Glaube
Handarbeit
Heidelberg
Kraut und Rüben
Leben
Literatur
Musik
Olles
Podcast
Sport
Technik
Wortklauber
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren