Dienstag, 15. Mai 2018

"echte Blogger sind selten"

Echte Blogger, die einfach drauflosschrieben, die seien selten, meint der Albatros in seinem jüngsten Text. Den meisten, die in seine WP-Kurse kämen, ginge es um PR und Werbung, also um Desinformation. Wer einfach nur so drauf los schreiben wolle, der sei sehr in der Minderzahl.

Da bin ich also ein seltenes Exemplar. Wen sollte ich auch bewerben? Mich? Käme mir seltsam vor.
Oder meinen Beruf? Da gibt es genug Magazine, Vereine, kurzum Vertreter*innen, die das machen, nicht zuletzt diejenigen, die verstärkt Frauen in den MINT-Bereich locken wollen.
Werben würde ich dafür nie. Das Studium ist hart, im Beruf hinterher ist es oft eine olwere Männerwelt mit noch und nöcher Überstunden, sodass man kaum seine so wichtigen Sozialkontakte pflegen kann. Was gibt es da zu werben? Klar, mein Fach finde ich nach wie vor schön, toll, ... Für's Drumrum kann ich nicht werben.
An einer Firma, in der ich war, schwärmten die Männer (alle so um die 40) von ihrer Trinkerei und darauffolgenden Kotzerei am Wochenende. Nicht meine Welt. (Man konnte gut mit ihnen zusammenarbeiten, so war das nicht.)
Andererseits gehöre ich schon zu den Leuten, die logisch und praktisch denken, und so fühle ich mich an meiner jetzigen Arbeitsstelle sehr wohl.

Für Heidelberg könnte ich werben. Wozu? Heidelberg hat Image genug, mehr als genug Werbetreibende - kommerziell oder nicht-kommerziell - da muss ich nicht dazustossen. Ich habe zwar mit einem Freund das Heidelberger Blog, aber das ist gespickt mit Erinnerungen, nicht mit Werbung. Werbung ist anstrengend, da muss die Qualität stets gleichbleibend sein, die Blogfrequenz (huh, was für ein Wort) muss eingehalten werden, ... Alles zu mühselig.

Das mit den gehäuften PR-Blogs hatte ich nicht bemerkt, weil ich nicht mehr so auf Blogsuche war. Früher habe ich die Linklisten abgegrast (auch mühselig), mittlerweile hat mein Feedreader, was er braucht. Ich fühlte mich nicht einsam oder als seltenes Exemplar, erst der Albatros hat mich darauf aufmerksam gemacht.

Trackback URL:
http://violine.twoday.net/STORIES/echte-blogger-sind-selten/modTrackback

Herr Rau - 16. Mai, 21:26

>den meisten, die in seine WP-Kurse kämen, ginge es um PR und Werbung

Ich habe den Artikel nicht gelesen, aber die Blogger, denen es nicht um PR und Werbung geht, die gehen vermutlich auch nicht in WP-Kurse. Es sind die, die ich lese, und davon gibt es noch viele.

Violine - 17. Mai, 02:20

Hm, ich glaube, früher ging man gar nicht in Kurse, weil es die nicht gab. Schreibkurse an sich gab es, aber nicht für's Blog respektive social media.

Gute Frage, was diese WP-Kurse für Kurse sind. Ich habe gerade bei unserer vhs einen Marketing-Kurs social media betreffend gefunden. Da wird dann gleich alles erschlagen, Blog, twitter und Co, Xing, Instagramm. Und natürlich schaltbare Werbung.

Ich habe jetzt einen Kurs vom albatros gefunden. Es ist ein Kurs bei der vhs (insofern ein Kurs für alle). Da geht es auch um's Blogmarketing. Insofern ist leicht vorstellbar, dass da nicht der "normale" Blogger kommt.
Ich weiss aber nicht, wie lange er diese Kurse schon hält und ob sich im Verlaufe der Zeit eine Veränderung in den Kundenwünschen eingestellt hat.
steppenhund - 17. Mai, 14:00

Der Zeitgeist

Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, einen Kommentar abzugeben. Schließlich wurden meine Beiträge hier ja schon einmal gelöscht.

Aber gerade heute habe ich einen langen Kommentar auf Facebook in einer geschlossenen Gruppe abgegeben. Und jetzt bin ich irgendwie mit dem Thema befasst. Der Anlass war das Betrauern, dass die künstlerischen Beiträge in einem Verein im Abnehmen waren. Und gleichzeitig wurde über zu lange Vorträge gemeckert.
Da ich bereits vierzig Jahre bei dem Verein bin, konnte ich die Beschwerde durchaus verstehen. Den Verein gibt es bereits seit 159 Jahren. Damals war es fantastisch, Künstler zu hören, denn es gab weder Radio, Fernsehen noch Schallplatte oder CD. Alles, was man hören konnte, war echt und live.
Heute kann man jedes Stück in ausgezeichneter Qualität zu jeder Zeit hören, sei es Musik oder Poesie. Das einzige herausstellende Merkmal ist der Umstand, dass die Mitglieder des Vereins selbst die Leistung erbringen müssen.
Aber da stellt sich auf einmal eine Ungeduld ein.

Wie ist das mit dem Bloggen. Das war anfänglich eine fantastische Angelegenheit. Das persönliche Tagebuch öffentlich machen. Über die Themen schreiben, die einen beschäftigten. Die ersten Blogs las ich in den frühen 90er-Jahren bei CompuServe. Das war damals eine ziemlich kostspielige Angelegenheit für mich. Eine Stunde Internet kostete umgerechnet ungefähr 8 € für IBM und zusätzlich 8€ für die Telefonverbindung, bei Datenübertragungsraten von 1200 oder 4800 Baud.

Mit dem WWW ging gleichzeitig eine Reduktion der Telefongebühren einher und der Internetprovider war ein anderer, wesentlich billigerer. Heute sind meine Netzkosten vernachlässigbar. Ich zahle allerdings 80 € im Jahr für eine mögliche Internetpräsenz, die ich gar nicht wirklich ausnütze. Ich hatte ursprüngliche berufliche Absichten damit verbunden.

Zurück zu den Jahren des dritten Jahrtausends. Vor 15 jahren nahm twoday seinen Betrieb auf. Vorher gab es bereits andere Plattformen, von denen einige Bloggerinnen auf twoday abwanderten. Ich begann auch zu schreiben. Was als reines Befindlichkeitsblog begonnen hatte, entwickelte sich zu einer sozialen Plattform. Mindestens neunzig Prozent der Blogger, bei denen ich las und kommentierte, lernte ich persönlich kennen, egal, ob sie in Bonn, in Berlin oder in Meißen zuhause waren. Es gab Bloggertreffen in Wien, Luzern, in Meißen, in Frankfurt, Stuttgart. Und es gab andere Bloggertreffen, bei denen sich andere Gruppen einfanden. Es war eine Gemeinschaft.
Es gab hervorragende Beiträge zu lesen und man lernte ebenso ganz fantastische Personen kennennn. Ich erwähne hier nur z.B. Eugene Faust, wie ihr Bloggername lautete. Manche kamen, manche gingen.

Aber das Bloggen bekam Konkurrenz. Gesprochene Beiträge, Videos. Auf einmal gab es Stars, die mit ihren Videos Millionen verdienten. Die richtigen Bloggerinnen mag das nicht beeinträchtigt haben. Doch die Technik hat sich weiter entwickelt. Und jetzt gibt es neue Plattformen, die etwas differenzierter zu betrachten sind. Es gibt politische Befindlichkeiten, persönliche Befindlichkeiten und teilweise auch literarische Ergüsse. Ab und zu findet sich noch ein persönliches Tagebuch.

Und die Zeit rund um uns bewegt sich immer schneller. Ich hatte einmal gedacht, dass ich bis zum 75. Lebensjahr arbeiten möchte. Dann gab es Entwicklungen rund um die IT, die mich mit 65 in die Pension flüchten ließen. Ich will nicht Teil einer Großtechnologie sein, deren Einfluss ich genauso gefährlich wie die Atomtechnologie und die Gentechnologie einschätze.

Also ziehe ich mich auf mein Hobby zurück und bevorzuge den Kontakt im echten Leben mit Geigern, Bratschisten, Cellisten und all denen, die man halt für gute Kammermusik benötigt.

Manchmal spiele ich auch allen, - an den runden Geburtstagen ...

Borodin anlässlich des 65. Geburtstags

Violine - 17. Mai, 14:47

Magst Du nicht mehr bloggen, Steppenhund?

Kammermusik ist das richtige, ohne Dirigent. (Ich denke gerade an den Dirigenten meines Orchesters, der ein hervorragender Musiker ist, aber menschlich, sagen wir, da nicht mithalten kann. Es ist ein Jammer, als ob die meisten Dirigenten einen Hau hätten. Ich weiss nicht, wie Du das siehst.)

Und was Musikveranstaltungen betrifft: Ich mag lieber die von nicht so bekannten Grössen. Hier in Heidelberg haben wir ja jedes Jahr das Musikfestival "Heidelberger Frühling", und das wird immer noch hochkarätiger und teurer die Eintrittskarten. Und ich merke, die Hochkarätigen, das sind Superroutiniers, die spulen ganz viel mit Routine ab, sodass es mir keinen Spass mehr macht zuzuhören bzw. ich gar überhaupt keinen Zugang mehr habe. Bei den Stars ist es doch glatt besser, scheint mir, eine CD zu kaufen als ins Konzert zu gehen.
steppenhund - 17. Mai, 14:50

Na ja, ich kommentiere ja noch von Zeit zu Zeit. Aber mir fallen keine Themen ein, die nicht schon andere behandelt hätten. Ich schreibe ziemlich viel auf facebook. Aber das sind ja Befindlichkeiten - und kein Bloggen.

steppenhund auf facebook
Violine - 17. Mai, 14:57

Stimmt, das sind Befindlichkeiten. Bloggen ist was anderes.

Ich bilde mir auf dem Blog schon längst nicht mehr ein, ich würde irgendwie bahnbrechend Neues schreiben. So manches mag für mich neu sein, was ich schreibe, aber nichts für die Welt neues.
Eigentlich ist die Bloggerei hauptsächlich ein Kommunikationsmittel, wenn man ehrlich ist (und mehr kommentiert würde).

Wie kommst Du denn mit Facebook zurecht?
Ich gehe hauptsächlich rein, um zu sehen, wer mir geschrieben hat (manche benutzen gerne den Messenger von FB). Ich scrolle dann auch, aber ich merke doch, dass - zumindest bei mir - FB ein ziemlicher Verhau ist. Die olweren Spieleanfragen gibt es nicht mehr (das ist schön), aber FB ist nichts, womit ich mich wirklich wohl oder zufrieden fühle.
steppenhund - 17. Mai, 15:16

Ich komme mit Facebook schon zurecht, obwohl ich mich manchmal ärgere. Ich bin zwar schon ein alter Trottel, aber ich habe mehrere Computer zuhause, ein iPad und dann gibt es noch das Handy. Wenn ich auf dem Handy etwas finde, was ich kommentieren möchte, dann suche ich den Eintrag auf einem Computer, weil ich dort weitaus schneller tippen kann. Und ich finde den Eintrag manchmal spät, manchmal gar nicht, obwohl ich als der gleiche Anwender maximal eine Minute später facebook aufrufe. So etwas ärgert mich.
Ansonsten gibt es einige Freunde, denen ich folge, einige, die mir folgen und in der Regel freue ich mich, wenn ich etwas Neues lese. Ich bin in einigen wenigen Gruppen dabei. D.h. dass sich im Tag ungefähr zehn Meldungen sammeln, was es an Neuem gibt. Die schaue ich mir zu 80% an, von den anderen kann ich aufgrund des Titels erkennen, dass ich nicht hinspringen muss.
Was mich sehr an Facebook freut, ist die Erinnerungsfunktion. Was habe ich vor drei Jahren kommentiert, was habe ich vor 6 Jahren geschrieben. Da ich auf Facebook zu 98% nur positive Dinge schreibe, sind diese Erinnerungen in der Regel erfreulich und auch interessant. Ich kann sehen, ob sich in bestimmten Angelegenheiten meine Meinung geändert hat.
Aber im Wesentlich schreibe ich nur über Kochen, Futtern, Musik und Klavierüben, also nichts Literarisches. Und als Ausreißer gabes zuletzt einen Artikel über Eisenbahn :)
Violine - 17. Mai, 15:20

Danke.

Vermutlich habe ich im Gegensatz zu Dir zu viele Freunde auf FB. Und dann habe ich noch etliche Seiten gelikt. Ich weiss nicht, ob letztere von Haus aus einen hohen Output haben oder ob das an den Algorithmen liegt. Bei mir gibt das alles in allem einen Verhau.

Suche

 

Herzensdinge

immer aktuell, nicht einfach tagesaktuell. Wer möchte, kann immer noch seinen Senf dazugeben:

- "Die fünf Sprachen der Liebe" von Gary Chapman - Was ist Euch lieber, Liebe oder Verliebtheit?
- Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit

- Was machen, wenn man es mit einem schwierigen Menschen und seinem Umfeld zu tun hat?

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Und hier noch meine Buchliste, was man mir so bei Amazon und Co kaufen kann.

*-*-*-*-*-*-*-*-*

Follow FrauVioline on Twitter Violine auf Twitter

Aktuelle Beiträge

Lahm
Das Abschicken der Kommentare hier dauert jedenfalls...
Tors - 5. Sep, 21:06
Stabil
Hauptsache, das läuft dann auch stabil. Die scheinen...
Tors - 5. Sep, 21:05
Erfahrungen beim Handschuhstricken
oder auf dem Weg zum ultimativen Handschuh. Das erste,...
Violine - 31. Aug, 16:55
Berlin-Bilder
Ich war ja nun ein paar Tage weg in Berlin, und, wie...
Violine - 24. Aug, 06:53
(noch) nicht funktionsfähig
Mitten in diesen heissen Tagen hatte ich eine Woche...
Violine - 19. Aug, 23:14

Archiv

August 2018
Mai 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005

Ich bin zu erreichen

über meine Homepage.

Credits


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

frontpage hit counter

aus der Provinz
Baseball
beziehungsweise
Blog
Glaube
Handarbeit
Heidelberg
Kraut und Rüben
Leben
Literatur
Musik
Olles
Podcast
Sport
Technik
Wortklauber
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren